Home

Herzlich Willkommen

Jeder, der zu anthroposophischen Zusammenkünften geht, sollte das Gefühl haben, er finde da mehr, als wenn er bloß in Einsamkeit Anthroposophie treibt.

Rudolf Steiner, 3.2.1924

Das Arbeitszentrum Frankfurt (Sitz: Frankfurt/Main) ist eine Teilgruppe der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland. Es erstreckt sich auf die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Teile von Baden-Württemberg. Seine Aufgabe ist die Pflege der Anthroposophie, die Koordination von 27 Ortsgruppen (genannt Zweige), Organisation von überregionalen Veranstaltungen, Kommunikation in der Region und Verwaltung für diese Gruppen.
Das Leitungsorgan (Kollegium) sieht als Aufgabe des Arbeitszentrums, Fortbildung, Kontakte und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern und Gruppen anzuregen und zu ermöglichen. Dies geschieht unter anderem durch Konferenzen, Forschertage, Studientage und Veranstaltungen mit Zweigen sowie durch Publikationen („Mitteilungen“, „Mitteilungen aktuell“) und die Homepage).

Neuigkeiten

Erschienen am 30. November 2019:
Gedenkvortrag für die erste christliche Priesterin

In der Christengemeinschaft Darmstadt hielt am 29. November 2019 die Pfarrerin und Lenkerin Gisela Thriemer einen Vortrag über die erste Priesterin der Christengemeinschaft: Gertrud Spörri (1894 – 1968). Sie und Johannes Werner Klein brachten 1921 mit ihren Fragen an Rudolf Steiner die „Bewegung für religiöse Erneuerung“ ins Rollen. 1922 wurde sie von Rudolf Steiner zur Priesterin der Christengemeinschaft geweiht. Damit war Gertrud Spörri die erste Frau im Christentum, die offiziell und beruflich dieses Amt ausführte. Gleichzeitig wurde die studierte Theologin neben sechs männlichen Kollegen zur Lenkerin ernannt. 11 Jahre war sie in Gemeinden und deutschlandweit – ab 1929 als Oberlenkerin – tätig, dann schied sie aufgrund von schicksalhaften, tragischen Begebenheiten (1933!) aus. Ihre Schrift „Die Frau am Altar“ entstand auf Veranlassung Steiners, wurde aber von den Kollegen nicht anerkannt und erst 1931 veröffentlicht.


Erschienen am 24. November 2019:
Frauenrat zu Gast beim Bund der Waldorfschulen

Der Frauenrat der Anthroposophischen Gesellschaft/Arbeitszentrum Frankfurt war am 16. November 2019 zur Mitgliederversammlung des „Bundes der Freien Waldorfschulen“ eingeladen.  Acht Frauenrätinnen unterbrachen ihre eigene Sitzung an dem Tag im Rudolf Steiner Haus Frankfurt und begaben sich zur Einheit „Zukunftsthemen nach Waldorf 100“ in die nahe gelegene Frankfurter Waldorfschule. Der Frauenrat wurde freundlicherweise zu Beginn des Sitzungsabschnittes dem Plenum vorgestellt. Es sind weitere Schritte der Begegnung vorgesehen.


Kommende Veranstaltungen

Forschung miterleben
Sa., 25. Januar 2020  –  Sa., 25. Januar 2020

Forschung miterleben.
Wie sind Forscher tätig, die eine sinnliche und eine übersinnliche Wirklichkeit anerkennen?

mit Sonja Schürger (Berlin, Landschaftgestalterin) und Andre Bartoniczek (Mannheim, Historiker)
Samstag, 25. Januar 2020, 13.30 – 17.30 Uhr

Adresse:
Rudolf Steiner Haus Frankfurt, Hügelstraße 67, 60433 Frankfurt


Das Osterereignis
Sa., 14. März 2020  –  Sa., 14. März 2020

Aspekte eines Dialogs von Theologie und Anthroposophie
mit Helmut Weingärtner, Günther Dellbrügger, Thomas Demele, Jörg Ewertowski
gestaltet vom überregionalen Arbeitskreis „Anthroposophie und Theologie“
10.00 – 17.00 Uhr

Adresse:
Rudolf Steiner Haus Frankfurt, Hügelstr. 67, 60433 Frankfurt/Main


» Alle 3 Veranstaltungen ansehen