Veranstaltungen

Forschertag

Sa., 26. Januar 2019  –  Sa., 26. Januar 2019

Forschung miterleben

Wie sind Forscher tätig, die eine sinnliche und eine geistige Wirklichkeit anerkennen?

Referenten:
Johanna Hueck (Bernkastel-Kues): Philosophie und höhere Erkenntnisformen

Prof. Dr. rer. nat. Christoph Hueck (Tübingen): Genetik und Lebenskräfte

Samstag, 26. Januar 2019, 14.30 – 18.30 Uhr

Verlauf des Nachmittags:
14.30 – 16.00 Uhr: Forscherberichte und Nachfragen
16.00 – 16.30 Uhr – Kaffeepause
16.30 – 17.50 Uhr: Austausch in Kleingruppen
18.00 – 18.30 Uhr: Gespräch der Forscher und Anwesenden

Johanna Hueck hat ihren Master in Philosophie an der Cusanus-Hochschule in Bernkastel-Kues absolviert und arbeitet derzeit an ihrer Promotion.

Christoph Hueck hat Biologie und Chemie studiert, im Fach Genetik promoviert, in Deutschland und USA geforscht. Tätigkeit als Waldorflehrer, Dozent für Waldorfpädagogik und anthroposophische Meditation, Redakteur bei „Die Drei“. Er hat eine Wanderausstellung zu „Metamorphose Mensch & Tier. Eine ganzheitliche Anschauung der Gestalt und Evolution des Menschen und der Tiere“ erarbeitet.

Beide Referenten waren an Hochschulen als Dozenten tätig. Dies könnte einbezogen werden.

Fragen an die Forscher:
Wie gestaltet sich der innere Dialog beim Forschen?
Sind Hindernisse beschreibbar, woher kommen Hilfen?
Welch inneres Ringen erleben Forscher?
Welche Rolle spielt die geistige und soziale Umgebung?
Welche Qualität hat der Umgang mit geistigen Fragen, wie unterscheidet er sich von auf Sinneserfahrung gestütztes Forschen?

Einladung an alle Mitglieder und Interessierte des Arbeitszentrums. Um Anmeldung wird gebeten.

Dies ist eine Konferenz in der Reihe „Forschertag“, die 2018 am 10. Februar stattfand.


« Zurück zur Übersicht